CAS Schutz vor Naturgefahren - Projektierung und Umsetzung von Objektschutzmassnahmen

Schäden infolge Naturgefahren nehmen seit einigen Jahrzehnten tendenziell deutlich zu. Grund dafür sind vor allem der Klimawandel sowie die menschliche Siedlungsaktivität mit zunehmendem Flächenbedarf und teurerer Bauweise. Siedlungen und Infrastruktur vor Naturgefahren angemessen zu schützen, erfordert daher Fachleute mit fundierten Kompetenzen. Diese können Sie im CAS Baulicher Schutz vor Naturgefahren - Projektierung und Umsetzung von Objektschutzmassnahmen erwerben.

Ziele

In diesem Weiterbildungsstudiengang lernen Sie die Prozesse kennen, die zu Naturgefahren führen können. Sie werden befähigt, Gefahrenbeurteilungen, Risikoanalysen und -bewertungen zu interpretieren, die Einwirkungen auf Bauobjekte zu ermitteln und geeignete Schutzmassnahmen zu planen sowie bis zur Umsetzung zu projektieren.

Inhalt 

Im CAS Baulicher Schutz vor Naturgefahren erarbeiten Sie je nach Ausbildung entweder die Grundlagen der Naturwissenschaften, Modul 2.1 oder des Ingenieurwesens, Modul 2.2. Durch die Wahl des Moduls 4.1 oder 4.2 können Sie Ihr Wissen im Bereich Schutzmassnahmen vor Naturgefahren im Mittelland oder im Gebirge vertiefen:

Zielpublikum
Das Angebot richtet sich an Personen folgender Fachrichtungen:

  • Naturwissenschaften wie Geographie, Geologie, Meteorologie oder Umweltwissenschaften
  • Architektur, Städtebau, Raum-/Verkehrsplanung
  • Bau-, Forst-, Kultur- oder Umweltingenieurwesen

Daten

22. November 2018 bis 14. Juni 2019

Ort
Berner Fachhochschule,
Pestalozzistrasse 20, 3401 Burgdorf

Kosten
CHF 6200.- für das ganze CAS
CHF 2400.- für die Einzelbuchung des Moduls 2.1 oder 2.2
CHF 1400.- für die Einzelbuchung des Moduls 3
CHF 2800.- für die Einzelbuchung des Moduls 4.1 oder 4.2

Anzahl ECTS

12

Leitung
Martin Stolz, Leiter Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur BFH
Dr. Armin Rist, Stv. Leiter Kompetenzbereich Geotechnik und Naturereignisse

Beratungsgespräch
Die Wahl der passenden Weiterbildung ist ein wichtiger Schritt in Planung der eigenen Berufskarriere. Im Rahmen eines individuellen Gesprächs beantworten Ihnen die jeweiligen Studienleiter gerne Ihre Fragen und klären mit Ihnen die persönlichen Voraussetzungen ab.
Anmeldung

Auskunft

Sekretariat Weiterbildung Burgdorf,
Telefon +41 34 426 41 76,
E-Mail wb_bu.ahb(at)bfh.ch 


Partner
     

Die VKF bietet verschiedene Weiterbildungskurse 
in den Bereichen Brandschutz und Naturgefahren-
Prävention an.

print

Anmeldung

Online Anmeldung

Anmeldefrist: Vier Wochen vor Kursbeginn

Nächste Infoveranstaltung

Infoveranstaltung Bauingenieurwesen

Dienstag, 19. März 2019, 18 Uhr

mehr...

Testimonials (2016/17)

Benno Staub

Fachperson Elementarschaden-Prävention, Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen

«Das CAS Gebäudeschutz gegen Naturgefahren enthält die gesamte Bandbreite von Fragen des Risikomanagements bis zu diversen technischen Fragestellungen und thematisiert alle Naturgefahren. Der Praxisbezug ist durch die Dozierenden sowie durch wertvolle Übungen und Exkursionen gegeben. Interessant macht den Kurs auch das breite, interdisziplinäre Teilnehmendenfeld. Für meine CAS-Arbeit, an der ich als Projekt nun auch beruflich weiterarbeite, habe ich wertvolle Inputs gewonnen.»

Walter Sedlacek

Dipl.-Ing. (TU), Bundesamt für Verkehr, Sektion Seilbahntechnik

«Im CAS Gebäudeschutz gegen Naturgefahren lernt man, diese Thematik interdisziplinär zu betrachten und zu verstehen. Das ist sehr wichtig, um Missverständnisse in der projektrelevanten Kommunikation zu verhindern. Ich habe das CAS bereits weiterempfohlen und empfehle es allen, von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren über Geologen bis zu Forstingenieurinnen, die mit der Planung und Umsetzung naturgefahrenexponierter Objekte betraut sind.»

Wolfang Richter

Diplomgeologe, Mitglied der Geschäftsleitung, Schenker Korner Richter AG

«Am stärksten habe ich vom Einblick in die Prozessabläufe profitiert. Das Naturgefahrenmanagement wird von Anfang bis Ende erläutert, ich konnte mich diesbezüglich auf den neusten Stand bringen. Der Austausch mit den Mitstudierenden war sehr wertvoll, ich erhielt von ihnen und den Dozierenden wertvolle Inputs für meine konkrete Arbeit im Unternehmen. Durch die Weiterbildung konnte ich mein Fachnetzwerk erweitern und kann sicherlich auch künftig davon profitieren.»