Home > Holz > Porträt

Holz – studieren, forschen, anwenden


Als Kompetenzzentrum für Lehre und Forschung ist es uns wichtig, dass das Studienangebot auf die Bedürfnisse der Holzwirtschaft ausgerichtet ist.

Theorie und Praxis sind bei unserem Studienangebot eng miteinander verknüpft: Exkursionen, Semester- und Projektarbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Holzwirtschaft und der Forschung und Entwicklung vernetzen das Wissen und erlauben einen Blick in die Zukunft der Holzbranche. Für die kommenden Herausforderungen in der Branche leisten wir unseren Beitrag: Wissen und Kompetenzen in den Themen Digitalisierung, BIM, Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT) fliessen in die Lehre ein.

Der Fachbereich Holz ist Teil des Departements Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule BFH. An das Departement ist die Höhere Fachschule Holz Biel angegliedert.

Der Fachbereich Holz in Zahlen
Zurzeit studieren in Biel mehr als 500 Personen. Dies in den Studiengängen Bachelor of Science in Holztechnik und Master of Science in Wood Technology mit 226 Studierenden. Und an der Höheren Fachschule Holz Biel studieren fast 300 Personen im Studiengang dipl. Techniker/-in HF Holztechnik in den Vertiefungen Holzbau (inkl. Holzbau-Vorarbeiter/-in mit Diplom und Holzbau-Polier/-in mit eidg. Fachausweis), Schreinerei/Innenausbau und Holzindustrie/Handel, im Nachdiplomstudium HF Unternehmensführung sowie im Lehrgang Holzfachleute mit eidg. Fachausweis. Der Anteil an französisch oder englisch sprechenden Personen beträgt 23 Prozent und aus dem Ausland stammen 6 Prozent der Studierenden. In der Lehre und in der Administration engagieren sich mehr als 120 Mitarbeitende für unsere Studierenden.

Fachbereichsleitung Holz

  • Dr. Andreas Hurst
    Leiter Studiengang Bachelor Holztechnik
    Professor für Produktentwicklung und Energietechnik
    andreas.hurst(at)bfh.ch
  • Dr. Heiko Thömen
    Leiter Studiengang Master Wood Technology
    Professor für Holzwerkstofftechnologie
    heiko.thoemen(at)bfh.ch

 

Ansprechpersonen für Forschung und Entwicklung, Dienstleistungen und Weiterbildung

1952 Gründung der Holzfachschule
1986Start der Ingenieurausbildung HTL
1992Gründung der Abteilung Forschung und Entwicklung F + E
Start der Technikerschulen Holz Biel
1997Integration in die Berner Fachhochschule und Aufbau Fachhochschule mit Holzingenieur/in FH Diplom, SH-Holz, Biel
1999Bezug des neuen Lehrgebäudes
2003Zusammenschluss der Fachhochschulen in Burgdorf und Biel zur Hochschule für Architektur Bau und Holz (HSB) und der angeschlossenen Technikerschulen HF Holz Biel
2005Implementierung des Bachelor of Science BFH in Holztechnik (Wood Engineering)
Zusammenschluss der Fachhochschulen in Burgdorf und Biel zur Hochschule für Architektur Bau und Holz und den angeschlossenen Technikerschulen HF Holz Biel
2006Im Zuge der Reorganisation der Berner Fachhochschule wird die Hochschule zum Departement Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule (BFH-AHB)
2009Die ersten Studierenden beginnen mit dem Masterstudium Holztechnik
2011Der Master Holztechnik wird in englischer Sprache angeboten
Bei den Technikerschulen HF Holz Biel wird der neue Rahmenlehrplan für das Studium dipl. Techniker/-in HF Holztechnik eingeführt
2013Mit der Einführung des neuen Corporate Designs der Berner Fachhochschule BFH wird gleichzeitig der Name adaptiert: Technikerschulen HF Holz Biel heisst neu Höhere Fachschule Holz Biel
2016Der Studiengang Bachelor Holztechnik feiert sein 30-jähriges Jubiläum

Zum 60-Jahr-Jubiläum Holz Biel am 10. Oktober 2012 wurden in den Räumlichkeiten sechs Jubiläumstafeln installiert. Diese bilden Geschichte und Gegenwart der Schule ab. Kommen Sie mit auf Entdeckungsreise!

Jubiläumstafel 1 - Eine Weiterbildungsstätte für Holzfachleute

Infolge der übermässigen Nutzung war der Rohstoff Holz nach dem Zweiten Weltkrieg Mangelware. Neue wirtschaftliche und technische Methoden sollten künftige die effiziente Nutzung des Rohstoffes garantieren; dazu brauchte es die entsprechend ausgebildeten Fachleute. 1948 beschloss der bernische Grosse Rat einstimmig die Gründung der Schweizerischen Holzfachschule in Biel. 1986 wurde trotz Widerstand eines Teils der Holzwirtschaft neben der beruflichen Weiterbildung eine Ingenieurausbildung eingeführt. In 60 Jahren entstand aus der Holzfachschule eine international anerkannte Ausbildungs- und Forschungsinstitution.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 2 - Theorie und Praxis

Unterrichtsmaterialien und Prüfungsaufgaben wurden in den ersten Jahren oft von Hand geschrieben und das Wissen zu einem grossen Teil direkt in den Werkstätten vermittelt. Mitte der 1980er-Jahre hält der erste Computer an der Schule Einzug. Die folgenden Jahrzehnte bringen eine rasante Entwicklung der Technologien in Unterricht und Branche und bestätigen die Notwendigkeit der starken Verbindung zwischen Schulen und Betrieben.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 3 - Schulalltag im Wandel der Zeit

Wo einst die Kursteilnehmer nächtigten und die Hauswartsfamilie wohnte, steht seit 1999 das neue Lehrgebäude. Die Studierenden logieren in der Stadt oder der Umgebung. Der Schulunterricht hat sich grundlegend verändert: Statt Wandtafeln dominieren Computer die Unterrichtsräume.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 4 - Karrieresprungbrett Holzfachschule

Am Anfang der Ausbildung der Holzfachleute in Biel steht das Urbild einer traditionsreichen, im Handwerk verwurzelten Branche: Säger, Zimmerleute und Schreiner, die ihr Fachwissen mit viel Berufsethos ausbauen wollen. Werner Schöchlin, der als Direktor des Kantonalen Technikums Biel auch "Vater der Holzfachschule" genannt wurde, fand 1972 im Rückblick auf das 20-Jahr-Jubiläum salbungsvolle Worte für den Auftrag der Institution: "Mögen ihr stets Leiter und Lehrer beschieden sein, die diese Werkstätten, Lehrsäle und Aufenthaltsräume mit dem rechten Geis zu erfüllen vermögen."

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 5 - Forschung, Entwicklung und Technologie

Wo in den 1950er-Jahren eine erste Holztrocknungsanlage installiert worden war, steht heute ein umfangreicher, schweizweit einzigartiger Technologiepark mit CNC-Maschinen und Robotern, Prüf- und Chemielabors für Werkstoffe, Holzinhaltsstoffe und Oberflächenbehandlung, Klimakammern sowie Prüfanlagen für Fenster, Möbel, Bauelemente und Tragwerke.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 6 - Die Holzfachschule international

Die Holzfachschule sucht konstant die Öffnung und eine internationale Positionierung; im Wissen, dass die Konkurrenz nicht an der Landesgrenze haltmacht. So werden die Kursteilnehmenden auf Studienreisen geschickt, wo sie in ganz Europa Unternehmen besuchen; die Schule organisiert internationale Tagungen und Seminare; die obligatorischen Praktika können auch im Ausland absolviert werden und der Austausch mit anderen Hochschulen steigert die Qualität der Ausbildung und der Forschung der Hochschule in Biel.

Die Tafel als PDF  

Studierende der Höhere Fachschule haben im Rahmen eines Specials einen humorvollen Stummfilm über das 60-Jahr-Jubiläum von Holz Biel produziert: Link

Der Fachbereich Holz pflegt den Kontakt zur Branche und zu Institutionen im In- und Ausland.


Verbände, Alumni und weitere Organisationen

Alumni der Berner Fachhochschule BFH
FFF – Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche
FRECEM – Fédération Romande des Entreprises de Charpenterie, d'Ébénisterie et de
     Menuiserie

Gebäudehülle Schweiz, der Verband Schweizer Gebäudehüllen-Unternehmen
Holzbau Schweiz, Verband Schweizer Holzbau-Unternehmungen
Holzenergie Schweiz
Holzindustrie Schweiz – HIS
Lignum – Holzwirtschaft Schweiz
Pro Holz Schweiz – Verein ehemaliger Studenten der Höheren Fachschule Holz Biel
Stiftung Schweizer Wirtschaft zur Förderung der Weiterbildung in der Holztechnik
Swiss Timber Engineers STE, Der Verband der Holzingenieure
Wald Schweiz – Verband der Waldeigentümer
VGQ – Schweizerischer Verband für geprüfte Qualitätshäuser
VSSM – Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten
VST – Verband Schweizerische Türenbranche

Schulen und weitere Institutionen

Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (CH)
Ecole Nationale Supérieure des Technologies et Industries du Bois (ENSTIB), Epinal (F)
Eidg.Technische Hochschule, Zürich (CH)
EMPA – Forschungsinstitut der ETH, Dübendorf (CH)
Fachhochschule Rosenheim (D)
Fachhochschule für Architektur, Trier (D)
Fachschule Holztechnik & Gestaltung, Hildesheim (D)
Instituto Technológico del Mueble y Afines, Valencia (ESP)
University of Britisch Columbia (CAN)
University of Technology, Sydney (AUS)

 

Hier gelangen Sie zur Weltkarte

print

Kontakt

Berner Fachhochschule
Fachbereich Holz
Solothurnstrasse 102
Postfach 6069
2500 Biel 6
T +41 32 344 02 80
infoholz.ahb(at)bfh.ch

Statement