Zum 60-Jahr-Jubiläum Holz Biel am 10. Oktober 2012 wurden in den Räumlichkeiten sechs Jubiläumstafeln installiert. Diese bilden Geschichte und Gegenwart der Schule ab. Kommen Sie mit auf Entdeckungsreise!

Jubiläumstafel 1 - Eine Weiterbildungsstätte für Holzfachleute

Infolge der übermässigen Nutzung war der Rohstoff Holz nach dem Zweiten Weltkrieg Mangelware. Neue wirtschaftliche und technische Methoden sollten künftige die effiziente Nutzung des Rohstoffes garantieren; dazu brauchte es die entsprechend ausgebildeten Fachleute. 1948 beschloss der bernische Grosse Rat einstimmig die Gründung der Schweizerischen Holzfachschule in Biel. 1986 wurde trotz Widerstand eines Teils der Holzwirtschaft neben der beruflichen Weiterbildung eine Ingenieurausbildung eingeführt. In 60 Jahren entstand aus der Holzfachschule eine international anerkannte Ausbildungs- und Forschungsinstitution.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 2 - Theorie und Praxis

Unterrichtsmaterialien und Prüfungsaufgaben wurden in den ersten Jahren oft von Hand geschrieben und das Wissen zu einem grossen Teil direkt in den Werkstätten vermittelt. Mitte der 1980er-Jahre hält der erste Computer an der Schule Einzug. Die folgenden Jahrzehnte bringen eine rasante Entwicklung der Technologien in Unterricht und Branche und bestätigen die Notwendigkeit der starken Verbindung zwischen Schulen und Betrieben.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 3 - Schulalltag im Wandel der Zeit

Wo einst die Kursteilnehmer nächtigten und die Hauswartsfamilie wohnte, steht seit 1999 das neue Lehrgebäude. Die Studierenden logieren in der Stadt oder der Umgebung. Der Schulunterricht hat sich grundlegend verändert: Statt Wandtafeln dominieren Computer die Unterrichtsräume.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 4 - Karrieresprungbrett Holzfachschule

Am Anfang der Ausbildung der Holzfachleute in Biel steht das Urbild einer traditionsreichen, im Handwerk verwurzelten Branche: Säger, Zimmerleute und Schreiner, die ihr Fachwissen mit viel Berufsethos ausbauen wollen. Werner Schöchlin, der als Direktor des Kantonalen Technikums Biel auch "Vater der Holzfachschule" genannt wurde, fand 1972 im Rückblick auf das 20-Jahr-Jubiläum salbungsvolle Worte für den Auftrag der Institution: "Mögen ihr stets Leiter und Lehrer beschieden sein, die diese Werkstätten, Lehrsäle und Aufenthaltsräume mit dem rechten Geis zu erfüllen vermögen."

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 5 - Forschung, Entwicklung und Technologie

Wo in den 1950er-Jahren eine erste Holztrocknungsanlage installiert worden war, steht heute ein umfangreicher, schweizweit einzigartiger Technologiepark mit CNC-Maschinen und Robotern, Prüf- und Chemielabors für Werkstoffe, Holzinhaltsstoffe und Oberflächenbehandlung, Klimakammern sowie Prüfanlagen für Fenster, Möbel, Bauelemente und Tragwerke.

Die Tafel als PDF

Jubiläumstafel 6 - Die Holzfachschule international

Die Holzfachschule sucht konstant die Öffnung und eine internationale Positionierung; im Wissen, dass die Konkurrenz nicht an der Landesgrenze haltmacht. So werden die Kursteilnehmenden auf Studienreisen geschickt, wo sie in ganz Europa Unternehmen besuchen; die Schule organisiert internationale Tagungen und Seminare; die obligatorischen Praktika können auch im Ausland absolviert werden und der Austausch mit anderen Hochschulen steigert die Qualität der Ausbildung und der Forschung der Hochschule in Biel.

Die Tafel als PDF  

Studierende der Höhere Fachschule haben im Rahmen eines Specials einen humorvollen Stummfilm über das 60-Jahr-Jubiläum von Holz Biel produziert: Link

print

Berner Fachhochschule
Architektur, Holz und Bau
Solothurnstrasse 102
Postfach
CH-2500 Biel 6
Telefon +41 32 344 02 80

Fax +41 32 344 02 90
E-Mail infoholz.ahb(at)bfh.ch