Wirtschaftsorientierte Berufsbildung, Gabun

Die 2011 gestartete Ausbildungszusammenarbeit mit Gabun implementiert in Gabun ein duales Berufsbildungssystem nach dem Vorbild der Schweiz. Dies mit dem Ziel, den Rohstoff Holz nachhaltiger zu nutzen und ihn – anstelle des Rundholzexports – im eigenen Land weiter zu verarbeiten.

Als der zentralafrikanische Staat Gabun 2010 den Export von Rundholz verbot, war diese Massnahme Teil einer neuen strategischen Ausrichtung der Wirtschaft auf die Wertschöpfung im Inland in allen Wirtschaftszweigen („Gabon Emergent“). Drei Jahre später kündigte Präsident Ali Bongo Ondimba an, dass Gabun 2020 kein einziges Produkt mehr exportieren wird, das nicht zuvor in Gabun verarbeitet wurde. Diese Ziele brachten Gabun viel Aufmerksamkeit, oftmals wurde Gabun auch als Vorbild für Afrika betitelt. Selbst wenn Gabun noch grosse Herausforderungen bevorstehen, sprechen durchschnittlich 5 % Wirtschaftswachstum in den letzten 5 Jahren für sich und reflektieren den wirtschaftlichen Aufschwung des Afrikanischen Kontinents.

Gabon vert
Gabun ist reich an Rohstoffen: Zusätzlich zu Erdöl, Mangan, Uran, Eisenerz und Gold ist über 80% der Landesfläche mit Regenwald bedeckt. „Gabon vert“ (eine der Teilstrategien innerhalb von „Gabon Emergent“) sieht vor, dass die riesigen Tropenholzvorkommen entsprechend nachhaltig bewirtschaftet und von jetzt an im Inland  weiterverarbeitet werden. Bei der Förderung der gabunischen Holzwirtschaft wird ein besonderes Augenmerk auf die Stärkung der Ausbildung von Fachkräften auf allen Ebenen gelegt. Vor dem Hintergrund des raschen technologischen Wandels soll mit einer verbesserten, marktorientierten Berufsbildung besonders auch die Jugendarbeitslosigkeit reduziert und die wirtschaftliche Initiative gestärkt werden. Dazu suchte der Präsident Gabuns Ali-Ben Bongo Ondimba, der 2010 auf Einladung des Holzunternehmers Christoph Häring in die Schweiz reiste, die Zusammenarbeit mit einem Partner aus der Schweiz.

www.gabon-vert.com

Das Center for Development and Cooperation CDC unterstützt den Staat Gabun seit 2011 bei der Herausforderung, eine duale Berufsbildung einzuführen. Wir beraten das gabunische Bildungsministerium in der Einführung von marktorientierten dualen Berufsausbildungen im Bereich der Holzwirtschaft und verwandten Berufen. Zudem bilden wir an der BFH zukünftige gabunische Kader der Holzwirtschaft aus.

Fact Sheet Le partenariat Gabon–Suisse
Brochure Gabon

Berufsbildung
Im Rahmen unserer Kooperation bilden wir zurzeit etwa 100 Lehrlinge in über 60 Betrieben in den vier Berufen Schreiner, Säger, Zimmermann und Mechaniker für den Maschinenunterhalt nach dualem System während drei Jahren im Gabun aus. Erste Erfolge der neuen dualen Ausbildungen können wir an der grossen Zufriedenheit der gabunischen Firmen mit den kompetenten Lehrlingen messen. Auch die seit 2013 jährlich steigenden Bewerberzahlen sprechen für sich. Um die Qualität der Ausbildung langfristig zu sichern, werden parallel zu den Lehrlingen auch die Berufschullehrer sowie die Lehrlingsbetreuer in den Ausbildungsbetrieben gecoacht und fachlich weitergebildet.

Fact Sheet Berufsbildung Gabun

  

Höhere Fachschule Booué
Ein weiterer Teil unserer Aktivitäten vor Ort betrifft die Entwicklung eines Ausbildungskonzeptes für die Holztechniker-Schule in Booué, die sich zurzeit in Bau befindet. Booué, eine Stadt etwa 400 km östlich von Libreville und auf halber Strecke der Transgabonais-Eisenbahnlinie nach Franceville, soll in Zukunft ein regionales Zentrum für die Holzwirtschaft werden. Die Holztechniker-Schule mit den inhaltlichen Schwerpunkten Holzbe- und verarbeitung sowie Holzhandel und Maschinenunterhalt wird damit zur ersten Bildungsstätte der höheren Berufsbildung der Holzwirtschaft in Gabun.

 

Projektgruppe
Das Berufsministerium vor Ort wird von einer technischen Beraterin der BFH unterstützt. Diese stellt die Verbindung zwischen der lokalen Projektgruppe und der BFH sicher. Die Projektgruppe organisiert in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium diverse Aktivitäten rund um die Einführung des dualen Bildungssystems für verschiedene Ansprechpartner aus der Verwaltung, der Wirtschaft und dem Bildungssektor.

 

EMBA im Berufsbildungsmanagement in der Holzwirtschaft
Seit 2011 haben 19 gabunische Berufsschullehrer den Studiengang Executive Master of Business Administration im Berufsbildungsmanagement in der Holzwirtschaft (EMBA BFH TEM) abgeschlossen. Dieser Studiengang wurde von der BFH in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP IUFFP entwickelt und speziell auf die Bedürfnisse Gabuns zugeschnitten. Ziel des EMBA ist es, ausgewählte gabunische Lehrkräfte dazu zu befähigen, die Reformen der Berufsbildung im Holzbereich vor Ort voranzutreiben und deren Qualität und Marktorientierung zu verbessern. Ein Teil der Absolventen agieren jetzt als Multiplikatoren bei der Umsetzung der Aktivitäten in Gabun. 

Factsheet EMBA Berufsbildungsmanagement in der Holzwirtschaft Gabun

 

Bachelor Holztechnik und Techniker HF Holztechnik, Biel
Weiterhin auf Hochschulebene bilden wir an der BFH sowie an der angegliederten Höheren Fachschule Holz Biel junge Kader für die gabunische Holzwirtschaft aus. Zurzeit studieren 9 gabunische Studenten im Studiengang Bachelor of Science in Holztechnik und 5 weitere im Studiengang Diplom Techniker HF Holztechnik. Ziel ist es auch auf dieser Ebene, technisches Fach- und Managementwissen nach Gabun zu übertragen, um vor Ort die Entwicklung der Holzwirtschaft hin zu höheren Verarbeitungsstufen und damit grösserer Wertschöpfung im Inland voranzutreiben.