Master of Science in Engineering (MSE)

Der Master of Science in Engineering (MSE) ist ein von den Schweizer Fachhochschulen gemeinsam entwickeltes Angebot. An der Berner Fachhochschule erarbeiten Sie sich im Fachgebiet Civil Engineering and Building Technology spezialisiertes Fachwissen in einer der folgenden Vertiefungen: "Bauphysik und Bauen im Bestand", "Holz- und Verbundbau", "Verkehrsinfrastruktur", "Naturereignisse und Geotechnik" oder "Tragwerke".

Studienbeginn

Herbst: Kalenderwoche 38
Frühjahr: Kalenderwoche 8

Dauer

Vollzeit: 3 Semester
Teilzeit: 4-6 Semester

Studiengebühren

StudiengebührenCHF 750.-
Immatrikulationsgebühr *(einmalig)CHF 100.-
PrüfungsgebührenCHF 80.-
Gebühr für Soziales, Kulturelles, SportCHF 24.-
VSBFH-Studierendenvereinigung, MitgliederbeitragCHF 15.-
Materialpauschale für Skripte und HandoutsCHF 50.-


*Führt die Anmeldung zur Immatrikulation, wird die Anmeldegebühr als Immatrikulationsgebühr angerechnet. Bei Ablehnung des Bewerbungsdossiers wird der Betrag nicht rückerstattet.

Zulassungsbedingungen

  • Bachelor in Ingenieurwissenschaften
  • Abschluss als Diplomingenieur/-in FH oder äquivalente Ausbildung
  • Mindestens ECTS-Grade "B" bzw. Gesamtnote "sehr gut"
    oder
  • Entscheid "sur dossier"
  • Eignungsabklärung (Empfehlung durch die Advisorin, den Advisor)
  • Sprachkenntnisse: Deutsch mind. B2

Die Anmeldung ist an die Fachhochschule zu richten, an welcher die Master Research Unit stattfindet.

Studienorte

Zentrale Module: Zürich oder Bern
Fachliche Vertiefung: Burgdorf und/oder Biel

Unterrichtssprache

Deutsch, Französich oder Englisch

European Credit Transfer System (ECTS)

Die Berner Fachhochschule BFH-AHB wendet das European Credit Transfer System (ECTS) nach dem Abkommen von Bologna an. Für das Vollzeitstudium werden 30 Credits pro Semester angerechnet. Dies entspricht rund 900 Arbeitsstunden. Bei einem Teilzeitstudium verringert sich das Pensum entsprechend. Für den erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums sind insgesamt 90 Credits erforderlich.

Beratungsgespräch

Die Wahl des Studiums ist eine wichtige Entscheidung bei der Planung der eigenen Berufskarriere. Im Rahmen eines individuellen Gesprächs beantworten wir gerne Ihre Fragen und klären mit Ihnen die persönlichen Voraussetzungen für das Studium.
Anmeldung

Studiengangsleitung

Beat Noser, beat.noser(at)bfh.ch

 

 

Zugang zu attraktiven Berufsfeldern

Die Vertiefungen der Master Research Unit "Integral Planning and Construction" richten sich nach Berufsfeldern, in welchen die zukünftigen Herausforderungen im Bauwesen stattfinden und in welchen ein grosses Bedürfnis an hoch spezialisierten Fachleuten besteht. Die Absolventinnen und Absolventen haben deshalb nicht nur gute Berufschancen sondern auch Zugang zu hoch attraktiven Berufsfeldern.

Schweizweites Netzwerk

Der Master of Science in Engineering (MSE) ist ein von den Schweizer Fachhochschulen entwickeltes Bildungsangebot. Die Studierenden profitieren für die zentralen Module von einer optimalen Zusammenarbeit der beteiligten Fachhochschulen, die sich in den fachlichen Vertiefungen auf ihre jeweiligen Stärken konzentrieren. Durch die Zusammenarbeit aller Schweizer Fachhochschulen und die daraus erfolgte Konzentrierung der zentralen Module auf die Standorte, erhalten die Studierenden Zu­gang zu einem schweizweiten Netz von Expertinnen und Experten.

Internationale Zusammenarbeit

Um die Internationalisierung der Studierenden zu fördern, sind Studienaufenthalte im Ausland möglich. Zudem wird die Mitarbeit in internationalen Forschungsprojekten im Rahmen der fachlichen Vertiefung gefördert. Der internationale Austausch findet aber auch innerhalb des Studiums durch die Zusammenarbeit mit internationalen Studierenden und Gastvorträge von internationalen Dozierenden statt.

Studieren nach Mass

Es ist möglich, das Studium in Voll- oder Teilzeit zu absolvieren. Der modular aufgebaute Studiengang erlaubt ein individuell abgestimmtes, an unterschiedliche Bedürfnisse angepasstes Studium. Bei wechselnder Arbeitsbelastung kann das Pensum während des Studiums verändert werden.

Anerkannter Titel

Die Ausbildung führt nach erfolgreichem Abschluss zum international anerkannten Titel "Master of Science BFH in Engineering with specialization in public planning, construction and building technology".

Certificate of Global Competence

Mit dem Zusatzzertifikat «Certificate of Global Competence» haben Sie als Studentin oder Student der BFH die Möglichkeit, sich im Verlaufe Ihres Studiums explizit inter- und transkulturelle Kompetenzen anzueignen und sich dafür auszeichnen zu lassen.
Weitere Informationen

Ausbildungsziele

Die Absolvierenden entwickeln die Fähigkeit, den für Innovation wichtigen Bogen zwischen Abstraktion und Anwendung zu spannen und den abstrakten Blick auf die Anwendung zu schärfen. Durch anspruchsvolle, praxisorientierte Aufgabenstellungen und anwendungsorientierte Forschungsprojekte erlangen die Absolvierenden eine vertiefte Methoden- und Fachkompetenz. Dies befähigt sie zu einer sehr selbstständigen Arbeitsweise. Im Rahmen von Projekttätigkeiten entwickeln sie zudem ihre soziale Kompetenz und ihre Führungskompetenz weiter.

Reale Aufgaben

Zur Gewährleistung der praxisgerechten Vermittlung wird die Handhabung der für die Berufsausübung erforderlichen Werkzeuge im professionellen, projektbezogenen Umfeld getätigt. Es bleibt also nicht bei der blossen Theorie, viel mehr werden die Studierenden an reale Aufgaben herangeführt, so dass das Wissen direkt umgesetzt werden kann.

Individuelle Studienvereinbarung

Jeder Studentin und jedem Studenten steht ein Advisor oder eine Advisorin zur Seite. Gemeinsam mit ihnen bestimmen die Studierenden ihren individuellen Studienplan. In einer individuellen Studienvereinbarung werden die grundsätzlichen Ausbildungsziele und die Module festgelegt, welche die Studierenden besuchen, sowie Vereinbarungen zu den Vertiefungsprojekten festgehalten, geeignete Veranstaltungen definiert und Angaben über das erwartete Selbststudium gemacht.

Der Studiengang besteht aus zentralen Modulen (Theorie- und Kontextmodule), der fachlichen Vertiefung innerhalb der Master Research Unit (MRU) und der Master-Thesis. Das Studium umfasst 90 ECTS-Credits, wovon die zentralen Module rund einen Drittel und die fachliche Vertiefung inklusive Master-Thesis rund zwei Drittel ausmachen. Ein hoher Anteil an Selbststudium fördert die Fähigkeit, sich selbstständig Wissen zu erarbeiten und Probleme zu lösen.

Zentrale Module
Die zentralen Module sind aufgeteilt in Theorie- und Kontextmodule. Sie werden für alle sieben Fachhochschulen gemeinsam in Zürich, Bern oder Lausanne angeboten. Sie treffen entsprechend Ihren Bedürfnissen und in Absprache mit Ihrem Advisor oder Ihrer Advisorin (Dozentin oder Dozentin der gewählten Vertiefung) eine Auswahl.

Die Theoriemodule umfassen technisch-wissenschaftliche Module und theoretische Grundlagen. Sie vermitteln langfristiges Wissenskapital und fördern die Fähigkeit zu abstraktem Denken. Sie müssen mindestens zwei technisch-wissenschaftliche Module und drei Unterrichtsblöcke der theoretischen Grundlagen besuchen.

Die Kontextmodule ergänzen Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten in den Bereichen Management, Kommunikation und Kultur. Sie müssen mindestens zwei Kontextmodule besuchen. Zusätzlich findet im Frühlingssemester während der unterrichtsfreien Zeit eine obligatorische Blockwoche statt, während der Sie sich intensiv mit Themen der Wissenschaftsmethodik auseinander setzen.

Eine Auflistung aller zentralen Module mit Modulbeschrieben finden Sie hier:
Zentrale Module

Fachliche Vertiefung und Master-Thesis
Die fachliche Vertiefung findet innerhalb der Master Research Unit "Civil Engineering and Building Technology" statt. Sie stellen sich Ihre fachliche Vertiefung individuell zusammen und wählen eine oder eine Kombination der folgenden Richtungen: "Bauen im Bestand und Bauphysik", Holz- und Verbundbau", "Verkehrsinfrastruktur", "Naturereignisse und Geotechnik" oder "Tragwerke". Die fachliche Vertiefung setzt sich zusammen aus ergänzenden Lehrveranstaltungen und Projektarbeiten sowie der Master-Thesis. Im Vollzeitstudium umfasst die fachliche Vertiefung im ersten Semester in der Regel zwei Tage pro Woche, im zweiten Semester drei.

Im dritten Semester konzentrieren Sie sich ausschliesslich auf die fachliche Vertiefung, indem Sie Ihre Master-Thesis erarbeiten. Diese abschliessende Arbeit soll zeigen, dass Sie sich in einer komplexen Aufgabenstellung zurechtfinden und Ihre Lösung wissenschaftlich fundiert darstellen können.

Teilzeitstudium
Der modulare Aufbau erlaubt eine individuell abgestimmte Ausbildung. Dies erleichtert ein Teilzeitstudium in Kombination mit einer Anstellung in der Privatwirtschaft oder in der Forschung der BFH. Bei wechselnder Arbeitsbelastung kann das Studienpensum angepasst werden.

European Credit Transfer System ECTS
Die BFH wendet das European Credit Transfer System (ECTS) nach dem Abkommen von Bologna an. Ein Credit nach ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden. Im Vollzeitstudium werden 30 Credits pro Semester angerechnet. Gewisse Veranstaltungen können ausserhalb der Vorlesungsperioden stattfinden. Bei einem Teilzeitstudium verringert sich das Pensum entsprechend. Für den erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums sind insgesamt 90 Credits erforderlich.

Abschluss
Die Ausbildung führt nach erfolgreichem Abschluss zum international anerkannten Titel "Master of Science BFH in Engineering with specialization in Civil Engineering and Building Technology".

Sie stellen sich Ihre fachliche Vertiefung individuell aus einer oder einer Kombination der vier folgenden Richtungen zusammen: "Bauen im Bestand und Bauphysik", "Holz- und Verbundbau", "Verkehrsinfrastruktur", "Naturereignisse und Geotechnik" oder "Tragwerke". Die Spezialisierung erfolgt praxisnah und basiert gleichzeitig auf den neusten Erkenntnissen aus der Forschung.

Bauen im Bestand und Bauphysik
Der nachhaltige Umgang mit Energie ist eines der zentralen Themen im Bauwesen. Die Anforderungen an einen hohen Wohnkomfort steigen. Dabei spielt neben dem Licht und der thermischen Behaglichkeit auch das Bedürfnis nach Ruhe, und dem damit verbundenen Schallschutz, eine wichtige Rolle. Die Vertiefung "Bauen im Bestand und Bauphysik" konzentriert sich auf diese Aspekte, die direkte Auswirkungen auf die Baukonstruktion, die Bautechnik und die Ausführung haben.

Holz- und Verbundbau
Sowohl im Hochbau wie auch im Ingenieur- und Brückenbau sind zur- 9 zeit vor allem zwei Entwicklungen zu beobachten: Einerseits wenden sich Bauherren wieder vermehrt der Holzbauweise zu. Andererseits werden neben dem klassischen Stahl-Beton-Verbundbau zunehmend auch andere leistungsfähige Materialien intelligent miteinander kombiniert.  

Verkehrsinfrastruktur
Die Ausgestaltung und die Qualität der Infrastruktur sind für unsere Volkswirtschaft von sehr grosser Bedeutung. Infrastrukturprojekte in ihrer Interdisziplinarität betreffen ein breites Spektrum an Fachbereichen, wie beispielsweise Geologie, Geotechnik, Wasserbau, Strassenbau. Die Schwerpunkte in der Vertiefung Verkehrsinfrastruktur liegen insbesondere im Bereich Strasseninfrastruktur. Zudem werden ausgewählte Fragestellungen im Eisenbahn- und Flugplatzbau bearbeitet. Dabei wird in besonderem Masse auf die in Zukunft zunehmende Bedeutung der optimalen Ausgestaltung von neuen und auszubauenden bestehenden Strassen- und Verkehrsanlagen fokussiert.

Geotechnik und Naturereignisse
Grossprojekte wie die neuen Alpentransversalen für Bahn und Strasse, 11 neue Verkehrsführungen in Städten und Agglomerationen, grosse Einkaufszentren oder Hochhäuser, aber auch Schutzbauten vor Lawinenoder Steinschlag können ohne die fundierten Kenntnisse von Geotechnikerinnen und Geotechnikern nicht erstellt werden. In den Eigenschaften des Baugrunds, des Wassers und des Grundwassers sowie in deren bautechnischer Interpretation liegen grosse Planungsunsicherheiten. Geotechnikerinnen und Geotechniker besetzen deshalb wichtige Schlüsselstellen in der Planung und Erstellung von Bauwerken.

Tragwerke
In dieser Vertiefung vermitteln wir den Masterstudierenden ein baustoffunabhängiges, vertieftes Wissen im Themenbereich Tragwerke. Wir bearbeiten Tragwerke von Gebäuden, Infrastrukturanlagen und Ingenieurbauwerke von anderen baulichen Anlagen. Der Absolvent ist in der Lage, Tragwerke ganzheitlich zu beurteilen, die geeigneten Baustoffe einzusetzen und konstruktiv korrekt umzusetzen. Vielfache und interessante Anforderungen sind mit dieser planenden, schöpferischen Tätigkeit verbunden.

Forschung und Entwicklung
Der Studiengang ist auf eine projektorientierte Ausbildung ausgerichtet, indem die Studierenden in attraktive Forschungs- und Industrieprojekte einbezogen werden. Durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft wird ein fliessender Übergang vom Studium in das Berufsleben gewährleistet. Die Einbindung jeder Studentin und jedes Studenten in eine der Forschungseinheiten macht den einzigartigen Charakter des Masterstudiengangs aus.

Mehr als 100 engagierte Mitarbeitende in der Forschung und Entwicklung bilden die ideale Voraussetzung für eine zukunftsorientierte technische und wissenschaftliche Ausbildung. Die Forschungsaktivitäten der BFH sind auf die Praxis ausgerichtet und haben zum Ziel, Probleme des industriellen Alltags rasch und innovativzu lösen. Im Rahmen von Dienstleistungsaufträgen realisieren die Forschenden der BFH für die Wirtschaft und Gesellschaft Material- und Produktprüfungen, Planungen, Expertisen oder Beratungen.

Die Forschungsaktivitäten sind in drei Instituten organisiert. Die Institute sind eng verbunden mit der Wirtschaft und bilden die Schnittstelle zu Lehre und Weiterbildung. Sie unterscheiden sich in der Betrachtungsebene: der Werkstoff, das Bauwerk, die gebaute Umwelt. Dieser Aufbau ermöglicht eine verstärkte Interdisziplinarität zwischen Architektur, Holz- und Bauingenieurwesen:

Institut für Werkstoffe und Holztechnologie
Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur
Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Alle Forschungsprojekte des Departements finden Sie in unserer Projektdatenbank:
Projektdatenbank BFH-AHB

Beat Noser

Studiengangleiter Master of Science in Engineering MSE
Professor für Massivbau

Zuständig für die Vertiefung

  • Tragwerke

beat.noser(at)bfh.ch Tel. +41 34 426 42 33

Martin Stolz
Stv. Studiengangsleiter Master of Science in Engineering MSE
Leiter des Kompetenzbereiches Geotechnik und Naturereignisse
Professor für Geotechnik

Zuständig für die Vertiefung

  • Naturereignisse und Geotechnik

martin.stolz(at)bfh.ch Tel. +41 34 426 42 66

Marion Doerfel

Professorin für Verkehrswesen

Zuständig für die Vertiefung

  • Infrastruktur

marion.doerfel(at)bfh.ch Tel. +41 34 426 41 46

Andreas Müller

Leiter Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur
Professor für Holzbau und Baukonstruktion

Zuständig für die Vertiefungen

  • Bauen im Bestand und Bauphysik
  • Holz- und Verbundbau

andreas.mueller(at)bfh.ch Tel. +41 32 344 03 19

Steffen Franke

Professor für Holzbau
steffen.franke(at)bfh.ch Tel. +41 32 344 03 05

Christoph Geyer

Professor für Bauphysik
christoph.geyer(at)bfh.ch Tel. +41 32 344 03 48

Markus Romani

Studiengangsleiter Bachelor Bau
markus.romani(at)bfh.ch Tel. +42 34 426 41 08

Peter Schmocker

Professor für Hydraulik und Wasserbau
peter.schmocker(at)bfh.ch Tel. +41 426 42 55

Martin Schollmayer

Professor für Stahl- und Verbundbau
martin.schollmayer(at)bfh.ch +41 34 426 41 73

print

Kontakt

Berner Fachhochschule
Architektur, Holz und Bau
Master Engineering
Pestalozzistrasse 20
Postfach 1058
3401 Burgdorf
T +41 34 426 41 76
master.ahb(at)bfh.ch

Nächster Informationstag

Informationstag Bau

Dienstag, 14. März 2017, 18 - 20 Uhr, Burgdorf

mehr...

Statements

Master of Science in Engineering (MSE)

Dominik van den Heuvel - Master of Science in Engineering