Master of Arts in Architektur

Akkreditiert durch Schweizer Eidgenossenschaft und geprüft durch ACQUIN

Der konsekutive Masterstudiengang baut auf der Grundausbildung des Bachelorstudiums auf. Das kritische Denken und das selbstständige Handeln werden weiter gefördert. Für das Finden einer eigenen Position erhalten die Studierenden viel Raum und Zeit. Auf Wunsch kann das Studium mit einem Supplement abgeschlossen werden.

Neues Curriculum seit Herbst 2016

Kulturraum – Werkraum – Wohnraum im Goms / VS
Entwurfsatelier zum neuen Schwerpunkt Architektur & Holz | Herbstsemester 2016

Das Entwurfsatelier thematisiert das Um-/An-/Auf-/Weiter-/Bauen in den Alpen. Anhand von detaillierten Analysen auf ortsbaulicher wie auf bauhistorischer, typologischer und konstruktiver Ebene werden Strategien eines nachhaltigen Weiterbauens entwickelt und in konkreten Projekten für das Goms im Oberwallis umgesetzt.

mehr...

Titel / AbschlussMaster of Arts in Architecture
Schwerpunkte Architektur & Holz – konstruktives Entwerfen
mit erneuerbaren Ressourcen

Architektur & Areal – konzeptionelles Entwerfen
im gebauten Raum
StudienformenVollzeit oder Teilzeit
UnterrichtsspracheDeutsch
Englisch und Französisch für gemeinsame Lehrveranstaltungen mit der HES-SO
StudienortBurgdorf
In Fribourg und Genf finden pro Semester ein oder zwei fünftägige Theoriemodule statt.
StudienbeginnSeptember (KW 38) und Februar (KW8)
Anmeldeschluss31. Mai und 30. November
ZulassungBachelor in Architektur einer Fachhochschule oder gleichwertiger Abschluss
Bachelor in Architektur der ETH / Universität und ein einjähriges Berufspraktikum
StudiengebührenCHF 750.- pro Semester + zusätzliche Kosten rund ums Studium
StudiengangleitungHanspeter Bürgi, dipl. Arch. ETH SIA FSU
Professor für Architektur und Entwurf
hanspeter.buergi(at)bfh.ch
BeratungsgesprächDie Wahl des Studiums ist eine wichtige Entscheidung bei der Planung der eigenen Berufskarriere. Im Rahmen eines individuellen Gesprächs beantworten wir gerne Ihre Fragen und klären mit Ihnen die persönlichen Voraussetzungen für das Studium.
Anmeldung
Dozierende im Master

Hanspeter Bürgi, dipl. Architekt ETH SIA FSU
Professor für Architektur und Entwurf

Tim Kammasch, Dr. phil.
Professor für Kulturtheorie

Beat Mathys, Dipl. Architekt ETH BSA
Dozent für Architektur und Entwurf

Kathrin Merz, Dipl. Architektin EPFL
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Markus Zimmermann, Dipl. Architekt EPFL
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Stanislas Zimmermann, Dipl. Architekt ETH SIA BSA
Dozent für Architektur und Entwurf

Neue Schwerpunkte
Das Masterstudium Architektur bietet ab Herbst 2016 zwei neue inhaltliche Schwerpunkte: 

  • Architektur & Holz – konstruktives Entwerfen mit erneuerbaren Ressourcen
  • Architektur & Areal – konzeptionelles Entwerfen im gebauten Raum

Auf Wunsch kann das Studium mit einem Supplement in einem dieser Schwerpunkte abgeschlossen werden.

Die Schwerpunkte werden etappenweise eingeführt: Im Herbstsemester 2016 "Architektur & Holz" mit dem Entwurfsatelier "Kulturraum – Werkraum – Wohnraum im Goms / VS", im Frühlingssemester 2017 "Architektur & Areal". Ab Herbst 2017 wird jeder Schwerpunkt mit einem eigenen Entwurfsatelier angeboten.

Kooperation BFH / HES-SO
Der Kooperationsstudiengang der Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau in Burgdorf und der Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale (HES-SO) in Fribourg und Genf wurde vor rund 10 Jahren als "Joint Master of Architecture" ins Leben gerufen.

Dank dieser Kooperation haben die Studierenden leichten Zugang zum Studienangebot der drei Partnerhochschulen. Gemeinsame Lehrveranstaltungen sind Teil des Masterstudiums. Sie erweitern sowohl sprachlichen als auch den kulturellen Horizont.

Sprache
Die Hauptunterrichtssprache am Standort Burgdorf ist Deutsch.

Vorlesungen werden in der Regel in Deutsch gehalten. Gemeinsame Lehrveranstaltungen mit den Partnerhochschulen der HES-SO aus Fribourg und Genf finden in Englisch oder Französisch statt. In Workshops und Vorlesungen mit Teilnehmenden der verschiedenen Partnerschulen sowie bei Gastkritiken und individuellen Coachings werden situationsgerecht alle drei Sprachen aktiv genutzt.

Alle Arbeiten können in Deutsch, Englisch oder Französisch verfasst und präsentiert werden.

Lehre und Forschung
Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Institut Holzbau, Tragwerk und Architektur sowie dem Institut Siedlungsentwicklung und Infrastruktur und dessen Kompetenzbereich Dencity, findet eine thematische Wechselwirkung zwischen Lehre und Forschung statt.

 

 

Schwerpunkt Architektur & Holz
Ab Herbstsemester 2016

Mit dem Schwerpunkt Architektur & Holz ist der Masterstudiengang Architektur der Berner Fachhochschule in der Schweizer Hochschullandschaft einzigartig positioniert. Der Studiengang profitiert von der Nähe zum Fachbereich Holz der Berner Fachhochschule in Biel und dessen international renommierten Tätigkeit in Forschung und Lehre.

Architektur & Holz ist mehr als Holzarchitektur. Der Schwerpunkt Architektur & Holz – konstruktives Entwerfen mit erneuerbaren Ressourcen setzt sich mit Fragen eines nachhaltigen Bauens auseinander und sucht am Beispiel von Holz nach zukunftsfähigen architektonischen Lösungen. Dabei interessieren ebenso räumliche, atmosphärische und soziale wie auch strukturelle, technische und materielle Aspekte.

Drei Themenbereiche prägen jeweils ein Semester:

  • Bauen im Bestand fokussiert in der Projektarbeit stark auf kontextuelle Annäherungen und auf einen konstruktiven und dialogischen Entwurf mit dem Bestand und neuen Interventionen.
  • Raum und System beschäftigt sich mit der räumlichen Gestaltung und Wahrnehmung sowie mit komplexen hybriden Konstruktionen und nutzt digitale Planungs- und Fertigungsprozesse.
  • Konstruktion und Handwerk komplettiert die inhaltliche Breite des Schwerpunkts und ermöglicht Studierenden ihre Entwürfe mit 1:1-Prototypen zu überprüfen – handwerklich analog wie auch digital.

Regionale und transdisziplinäre sowie internationale Kooperationen bilden den Nährboden für interessante Projekte neugieriger Architekturstudierenden.

Das erste Entwurfsateliers zu diesem Schwerpunkt findet im Herbstsemester 2016 statt: "Kulturraum – Werkraum – Wohnraum im Goms / VS". Themen zukünftiger Entwurfsateliers sind: Urbanes Bauen mit Holz, Hohe Häuser in Holz, Typologien und Standardisierungen in Holz, räumliche und soziale Verdichtung, Handwerk und digitale Fertigung, Weiterbauen in den Alpen – Weiterbauen im Himalaya, etc.


Schwerpunkt Architektur & Areal
Ab Frühlingssemester 2017 

Mit dem Schwerpunkt Architektur & Areal widmet sich der Masterstudiengang Architektur einer der vordringlichsten Fragestellung zukünftiger Planerinnen und Architekten. Der Studiengang stützt sich auf die vielfältigen Kompetenzen des Fachbereichs Architektur im Bereich Raumplanung und Städtebau, Immobilienprojektentwicklung und Nachhaltigkeit. Aktuelle Forschungsfragen werden in Zusammenarbeit mit dem Institut Siedlungsentwicklung und Infrastruktur, insbesondere dem Kompetenzbereich Dencity – Urbane Entwicklung und Mobilität, behandelt.

Drei Themenbereiche prägen jeweils ein Semester:

  • Bauen im Bestand fokussiert auf den kontextuellen Entwurf im gebauten Raum, auf integrale Ortsanalyse und denkmalpflegerische Aspekte.
  • Raum und Infrastruktur befasst sich mit der Schnittstelle zwischen räumlich-städtebaulichen und infrastrukturellen Bauten als auch mit Partizipation und Planungsprozessen.  
  • Arealentwicklung sucht nachhaltige Strategien im Spannungsfeld von Raum, Gesellschaft und Markt. 

Die detaillierte Ausgestaltung des Schwerpunkts Architektur & Areal – konzeptionelles Entwerfen im gebauten Raum ist zurzeit in Arbeit.


Supplement
Auf Wunsch kann das Masterstudium mit einem Supplement in einem der Schwerpunkte Architektur & Holz oder Architektur & Areal abgeschlossen werden. Das Supplement erfordert 70 der insgesamt 120 ECTS.

Studierende, die sich für ein Supplement entscheiden, können die erforderlichen ECTS z.B. wie folgt erreichen:

  • 2 Supplement-orientierte Entwurfsateliers (26 ECTS)
  • 2 Supplement-orientierte Theorieseminare bzw. Optionsmodule (6 ECTS)
  • 1 Modul Profile Search (2 ECTS)
  • Thesis-Vorbereitung (8 ECTS)
  • Master Thesis (28 ECTS)

Für die restlichen 50 ECTS sind die Studierenden frei, welche Module sie belegen. Zur Wahl stehen das Angebot der drei Partnerschulen aus Burgdorf, Fribourg und Genf sowie das Erasmus-Programm der Europäischen Union.

Das Masterstudium kann auch ohne Supplement abgeschlossen werden. Durch das Belegen der Module beider Schwerpunkte findet eine umfassende thematische Auseinandersetzung mit dem Thema Architektur statt. 

Vollzeitstudium
Das Vollzeitstudium besteht aus drei regulären Semestern und einem Thesis-Semester. In den ersten drei Semestern wird je ein Entwurfsprojekt erarbeitet. Parallel dazu erfolgt die Wissensvermittlung im Rahmen von Theoriemodulen und -seminaren. Zusätzlich werden Optionskurse angeboten, die an allen drei Partnerschulen belegt werden können. Das vierte Semester ist gänzlich der Master-Thesis gewidmet. 

Ein wichtiges Element des ersten Studienjahres ist der Kurs «Profile Search». Er bietet Unterstützung beim Finden einer eigenen Position und dient zur Vorbereitung der Master-Thesis.

Im dritten Semester wird zusätzlich zum Entwurfsprojekt und der Wissensvermittlung die Thesis-Vorbereitung erstellt. Diese umfasst den theoretischen Essay und das Projektdossier für die Master-Thesis.

Modulplan

 

Teilzeitstudium
Dank des modularen Aufbaus kann das Masterstudium in sieben Semestern auch Teilzeit absolviert werden. Die Struktur erlaubt einen Studieneintritt oder Unterbruch auf jedes Semester hin. Auf dieses Weise sind Studium und Arbeit ideal kombinierbar, eventuell auch mit einer Anstellung im Forschungsbereich des Departements Architektur, Holz und Bau.

Das Teilzeitstudium besteht aus sechs regulären und einem Thesis-Semester. In den ersten sechs Semestern erarbeiten die Studierenden abwechslungsweise ein Entwurfsprojekt oder belegen Theoriemodule und/oder Optionskurse. Das siebte Semester ist gänzlich der Master-Thesis gewidmet. 

Ein wichtiges Element des zweiten Semesters ist der Kurs «Profile Search». Er bietet Unterstützung beim Finden einer eigenen Position und dient zur Vorbereitung der Master-Thesis.

Im sechsten Semester wird zusätzlich zu den Theoriemodulen die Thesis-Vorbereitung erstellt. Diese umfasst den theoretischen Essay und das Projektdossier für die Master-Thesis.

Modulplan


Certificate of Global Competence
Mit dem Zusatzzertifikat «Certificate of Global Competence» haben Sie als Studentin oder Student der BFH die Möglichkeit, sich im Verlaufe Ihres Studiums explizit inter- und transkulturelle Kompetenzen anzueignen und sich dafür auszeichnen zu lassen.

Weitere Informationen


Berufstitel
Die Ausbildung führt nach erfolgreichem Abschluss zum international anerkannten Titel «Master of Arts in Architecture». Der Abschluss entspricht den internationalen Standarts der Union Internationale des Architectes UIA und der European Association of architectural education EAAE. Studierende, welche eine Vertiefungsrichtung erfolgreich abgeschlossen haben, erhalten ein entsprechendes Diploma Supplement.

Für die Master-Thesis wird ein selbst gewähltes Architekturthema untersucht und ein architektonisches Projekt entwickelt. Die Thesis verbindet ein Entwurfsprojekt mit einer theoretischen Vertiefungsarbeit.

Auswahl bisheriger Masterarbeiten



Gabriela Aguilar
Urban Liminality & Multipurpose Typologies
2016



Stasia Kremer
Cyclo.bxl
2016



Andrea Soto Gonzalez
Bridging Places
Place de la Riponne
2015



Mario Moor
Neubau Basisstufen und Tagesschule Länggasse
2015



Héctor Alamar Tamarit
Ghost Cities
2015


Patric Huber
Mehrgenerationenhaus für Bad Ragaz
2015


Odtsetseg Batmunkh
A Learning Center - A City In The City
2015


Marc Kammermann
Das Hochhaus als Verdichtungsstrategie
2014



Tringë Qerreti
Learning Landscapes - Open Space Facilities in School Education
2014


Tinashe Key
New Artistic Zimbabwean Identity
2014


Florian Remund
Das Wohnhaus mit Innenhof
2014


Victoria Simancas
Urbanity and Identity in the Emerging City
2014

Nour Sweid
Antiquity and Modern Times
2014


Mariko Okumura
A Memorial Park
2013


Maximilian Schommer
Eine Eventgitterschale für Bern
2013


Héctor Villacres
L'enfant dans la ville
2013


Nicholas Baker III
Temporal Monastery Retreat
2012


Bastien Humbert-Droz
Kriterien für eine nachhaltige Architektur
2012


Hans Hohl
Einfaches Bauen - bauen auf Zeit
2012


Saina Nicolet
Wohnbaugenossenschaft mit 3 Gärten
2012

Auswahl bisheriger Entwurfsateliers / Studios


School Building in Langenthal
Projektstudio Frühlingssemester 2016


mehr...

 

Gare Lacustre
Projektstudio Herbstsemester 2015


mehr...

 

elop*8 - Fringe Conditions Querétaro Mexico
Projektstudio Herbstsemester 2015


mehr...

 

2 Orte: Courtelary und Kloten
Projektstudio Frühlingssemester 2015


mehr...

 

Design Build Bamboo II
Frühlingssemester 2015


mehr...

 

Student Residence in Biel
Herbstsemester 2014


mehr...

 

Church/Market Hall in Biel/Bienne
Frühlingssemester 2014


mehr...

 

Studio Design Build Bamboo I
Frühlingssemester 2014


mehr...

 

Studio Berlin: High-Rise Building
Herbstsemester 2013


mehr...

print

Kontakt

Berner Fachhochschule
Architektur, Holz und Bau
Master Architektur 
Pestalozzistrasse 20
Postfach 1058
3401 Burgdorf
T +41 34 426 41 74
infoarchitektur.ahb(at)bfh.ch

Info-Veranstaltung

Informationstag Architektur

Dienstag, 14. März 2017, 18 - 20 Uhr, Burgdorf

mehr...

Videoporträt

Architektur studieren an der BFH