Holzendverbrauch (HEV) Schweiz

Der stoffliche Holzendverbrauch im gesamtschweizerischen Kontext für die Bereiche: Bauwesen, Holz im Aussenbereich, Möbel und Innenausbau, Verpackung sowie Holzwaren.

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat die Berner Fachhochschule BFH beauftragt, den Holzendverbrauch über mehrere Jahre auszuwerten und abzubilden. Die kompakten Studien zeigen aktuelle Entwicklungen sowie Zahlen und Fakten zur Nutzung von Holz in den oben genannten Bereichen. 

Holzendverbrauch in Kürze

  • Holzeinsatz von 3 Mio. m3 im Bereich der Holzprodukte (2012)
  • Zuwachs von 10% zwischen 2012 und 2009
  • Grosser Anteil von 47% und 1.43 Mio. m3 im Bauwesen (2012)
  • Deutlicher Zuwachs zwischen 2014 und 2012: bei Mehrfamilienhäusern + 17.4% und öffentlichen Gebäuden + 46.8%
  • Hohes Niveau an Bautätigkeit mit interessanten Potenzialen im An- und Umbaubereich (2014)

Weitere Publikationen zum Holzendverbrauch 2014 sind in Kürze verfügbar.
Daten 2015 auf Anfrage.

In der vorliegenden Reihe von Kurzberichten finden Sie Projektergebnisse von ausgewählten Teilbereichen des Holzendverbrauchs. Aktuelle Marktdaten zum Holzeinsatz werden nach Branchen gegliedert und zielgruppengerecht zusammengestellt.

Gesamtberichte und Resumée
In diesem Bericht sind alle Bereiche enthalten. Aktuelle Trends und Fragestellungen werden durch Branchenbefragungen ergänzend erhoben und ausgewertet.
Gesamtbericht 2012 & Trends (d)
Gesamtbericht Holzendverbrauch 2009 (d)

Gebäude
Diese Rubrik wurde in die vier Gebäudekategorien: Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, öffentliche Bauten und Gewerbebauten, unterteilt. Weiter wurden diese Bereiche in Wände, Decken, Dächer und Fassaden aufgliedert.

Holzendverbrauch 2014: Fact Sheet Einfamilien-/Mehrfamilienhaus
Holzendverbrauch 2014: Gewerbliche Bauten
Holzendverbrauch 2014: Öffentliche Bauten

Holzendverbrauch 2012 & Trends: Mehrfamilienhäuser
Consommation finale de bois 2012 & Trends: Immeubles locatifs
Holzendverbrauch 2012 & Trends: Einfamilienhäuser
Consommation finale de bois 2012 & Trends: Maisons individuelles 

 

Möbel und Innenausbau
Dieser Kurzbericht ist in drei Teile gegliedert: Die Kategorie Möbel umfasst den Holzendverbrauch für Wohnmöbel, Küchenmöbel, Badezimmermöbel, Büro-/Schul-/Ladenmöbel, Gartenmöbel und Sauna. Die Kategorie Decken-/Innen-/Wandverkleidungen umfasst die Innenverkleidungen für Bauteiloberflächen sowie Kellerausstattungen in Holz. Die Kategorie Böden umfasst Parkett, Laminat und Sockel.
Holzendverbrauch 2012 & Trends: Möbel und Innenausbau

 

Import und Export
Hier werden Import- und Exportdaten sowie die Haupthandelspartner der Schweiz für ausgewählte Produkte aus Holz dargestellt.
Holzendverbrauch 2012 & Trends: Import und Export

Forschungsschwerpunkt
Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur

Forschungsfeld
Kompetenzbereich (KB) Marktforschung und Management, in Zusammenarbeit mit dem KB Holzbau

Förderorganisation
Bundesamt für Umwelt, BAFU, im Rahmen der ersten Etappe des Aktionsplans Holz (2009-2012) sowie der zweiten Etappe des Aktionsplans Holz (2012-2016)

 

Projektziele

  • Ermittlung der verwendeten Holzmengen im Endverbrauch der Schweiz 
  • Regelmässige Aktualisierung der Datengrundlage des BAFU als Entscheidungshilfe für weiteren Handlungsbedarf in der Ressourcenpolitik Holz sowie zur Überprüfung der erreichten Zielsetzungen
  • Aktualisierte Grundlageninformation für Unternehmen, Forschungs- und Bildungsinstitutionen in Form einer einfach zu aktualisierenden Datenbasis

 

Projektmethodik

Die Projektmethodik basiert auf dem Vorgängerprojekt Holzendverbrauch 2009. In der Aktualisierung für das Jahr 2012 wurden zunächst Daten aus bestehenden Erhebungen und Analysen zum Holzeinsatz in der Schweiz ausgewertet. Ebenso hat man Daten aus Baustatistiken, Betriebszählungen, Zollstatistiken und Marktstudien herangezogen. Baubewilligungen für alle relevanten Gebäudekategorien wurden selektiert und analysiert. Kennzahlen und Informationen zum Holzeinsatz wurden in Expertengesprächen und mit schriftlichen und mündlichen Umfragen bei Betrieben und Verbänden ermittelt und verifiziert. Abschliessend wurden die errechneten Kennzahlen und Holzmengen mit Branchenspezialisten in Workshops diskutiert. Auf Basis dieser Methodik sowie der erarbeiteten Kennzahlen werden die Daten für ausgewählte Jahre systematisch aktualisiert und können mit den Ergebnissen der Vorgängerstudien verglichen und interpretiert werden.

Projektergebnisse 

  • Abbildung des Holzeinsatzes in den sechs Endverbrauchsbereichen Bauwesen inkl. Infrastruktur, Holz im Aussenbereich, Möbel, Verpackung, Holzwaren und Do-It-Yourself (ohne Energieholz und Papier/Karton)
  • Ermittlung der verwendeten Holzmengen in 51 Projektbereichen innerhalb der sechs Endverbrauchsbereiche
  • Abgleich von Import- und Exportdaten, soweit im Projektrahmen möglich
  • Experteneinschätzungen zu Trends im Holzeinsatz

 

Folgeprojekte

  • Holzendverbrauch 2014
  • Wood Monitoring Tagung 2012
  • Mehrgeschossige Hybridbauten in der Schweiz (Link)
  • Grossprojekte in Holzbauweise (Link)

 

Kernkompetenzen

Umfassende Marktstudien zum Schweizer Baumarkt:

  • Marktanalysen der Baubranchen
  • Gebäudedatenbank BFH-AHB
  • Konzeption und Durchführung von Branchenpanels
  • Monitoring von Teilmarkt- und Materialentwicklungen

 

Projektpartner

S-WIN (Swiss Wood Innovation Network) (Link)

Projekt Team HEV

Birgit Neubauer-Letsch

Diplom-Betriebswirtin FH
Projektleiterin Holzendverbrauch (HEV)
Leiterin Kompetenzbereich Marktforschung und Management
birgit.neubauerletsch(at)bfh.ch 

Thomas Näher
Dipl. Forstwirt Univ.
Stv. Leiter Kompetenzbereich Marktforschung und Management
Geschäftsführer S-WIN
thomas.naeher(at)bfh.ch


Simon Meier

BSc in Holztechnik
Forschungsassistent im Kompetenzbereich Marktforschung und Management

 

Roman Hausammann
Dipl. Ing. FH, MREM
Stv. Leiter Kompetenzbereich Holzbau


Hanspeter Kolb
Eidg. dipl. Zimmermeister
Leiter Kompetenzbereich Holzbau

Medien

 

Dezember 2015

Grosses Potenzial für Holz bei Mehrfamilienhäusern – Holz legt im ersten Halbjahr 2015 weiter zu
Medienmitteilung vom 15.12.2015

 

November 2012

Aus Alt mach Neu
UPCYCLING. Wer aus «Abfällen» Möbel herstellt, verleiht den Reststoffen neue Bedeutung. Während man solche früher höchstens bei Blindflächen einsetzte, sind heute vermehrt ihre optischen Qualitäten im Fokus. Dass dies sogar wirtschaftlich sein kann, zeigen Beispiele.
Schreinerzeitung vom 8. November 2012

Oktober 2012

Es ist eingerichtet mit Holz
WOOD-MONITORING. Am Symposium in Biel wurden die neuen Zahlen zum Holzendverbrauch der Schweiz präsentiert. Erfreulicher Trend: Inneneinrichtungen haben für die Kunden wieder an Bedeutung gewonnen. Für den Blick in die Zukunft ist die rosa Brille trotzdem nicht angebracht.
Schreinerzeitung vom 4. Oktober 2012

Nische oder Massenmarkt, das ist die Frage
Der Redaktionsbeirat der «Schweizer Holzzeitung» traf sich zu einem Gespräch über die aktuelle Lage der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft.
Schweizer Holzzeitung vom 4. Oktober 2012

Les constructions ou les rénovations en bois sont toujours autant prisées
Lors de la journée «Wood Monitoring 2012» du 26 septembre à Bienne, organisée par l'OFEV et l'HESB, des spécialistes ont présenté les développements et les nouvelles tendances de l'utilisation et de la consommation de bois en Suisse.
Fachzeitschrift Agri vom 5. Oktober 2012

Wo die Musik herkommt
Die stoffliche Holzverwendung der Schweiz hängt entscheidend vom Bausektor ab. Die aktuellen Zahlen zeigen: Der Mehrfamilienhausbau ist derzeit derWachstumsmotor, während der Holzanteil bei den Einfamilienhäusern eine gewisse Sättigung erreicht hat.
Schreinerzeitung vom 11. Oktober 2012

Bauen mit Holz bleibt weiter im Trend - auch im Garten
Es wird immer häufiger mit Holz gebaut. Das zeigen die neuesten Zahlen, die die Berner Fachhochschule und das Bundesamt für Umwelt am 26. September 2012 an einer Tagung in Biel präsentierten.
dergartenbau vom 11. Oktober 2012

Schweizer verbrauchen 2,77 m3 Mio. Holz pro Jahr
Das Bafu hat gemeinsam mit der Fachhochschule Biel eine Studie über den Holzverbrauch in der Schweiz erstellt. Einen wesentlichen Teil nimmt dabei die Untersuchung des Endverbrauchersegements ein mit dem Vertrieb über die Grossvertriebsformen des Handels.
Holzzentralblatt vom 12. Oktober 2012

September 2012

Bauen mit Holz liegt weiter im Trend
Bern, 26.09.2012 - Bauherren setzen immer häufiger auf Holz. Dies zeigen die neusten Zahlen, welche die Berner Fachhochschule (BFH) und das BAFU am 26. September 2012 an einer Tagung in Biel präsentierten. Auch wird Holz öfter mit anderen Materialien kombiniert, etwa als Holz-Metall-Fenster oder als Holz-Beton-Verbunddecken. 
Medienmitteilung vom 26. September 2012

Holz gewinnt an Bedeutung
In der Schweiz wird vermehrt mit Holz gebaut.
Walliser Bote vom 27. September 2012

Bauen mit Holz liegt weiter im Trend
Bauherren setzen immer häufiger auf Holz. Dies zeigen die neusten Zahlen, welche die Berner Fachhochschule (BFH) und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) am 26. September 2012 an einer Tagung in Biel präsentierten. Auch wird Holz öfter mit anderen Materialien kombiniert, etwa als Holz-Metall- Fenster oder als Holz-Beton-Verbunddecken. Die Tagung «Wood Monitoring 2012» markierte den Schlusspunkt der ersten Phase des Aktionsplans Holz des BAFU.
Umweltjournal.ch 30. September 2012

August 2012

Holz liegt im Trend
In den vergangenen Jahren hat der Einsatz von Holz im Bereich der Gebäude und der Gebäudeausstattung in der Schweiz zugenommen. Dies zeigt eine Publikation des Bundesamts für Umwelt (Bafu) zum Holzendverbrauch auf.
Schreiner Zeitung vom 16. August 2012

Juli 2012

Fachveranstaltung Wood Monitoring 2012
Schweizer Holzbau vom 14. Juli 2012
Mehr

Links

Aktionsplan Holz des Bundesamts für Umwelt BAFU

Der Aktionsplan Holz setzt die Ressourcenpolitik Holz des Bundes um. Von 2009 bis 2012 initiiert und unterstützt der Aktionsplan Projekte, die sich mit dem Rohstoff Holz und seiner Verwertung auseinandersetzen. 
Mehr