Home > BFH-AHB > News

Das neue Programm Master Architektur ist da!

08.05.2017
Themen und Inhalte der Entwurfsateliers für die Semester HS 2017, FS 2018, HS 2018

Vor wenigen Tagen ist erstmals das „Programm Master Architektur“ für die kommenden drei Semester erschienen. Das Programm präsentiert die Themen und Inhalte der Entwurfsateliers im Herbstsemester 2017, Frühlingssemester 2018 und Herbstsemester 2018.

Master Architektur -
Schwerpunkt Architektur & Holz
Master Architektur -
Schwerpunkt Architektur & Areal

Raum und System


Mit präzisen Verortungen von Holzbauten erhält das Ländtequartier in Biel eine unverkennbare Identität.

Grossmassstäbliche Strukturen in Holz
Semester | Herbst 2017

Atelier | Für die Transformation des Ländtequartiers in Biel interessieren uns grossmassstäbliche Strukturen und experimentelle Konstruktionen in Holz. Wir suchen eine hohe bauliche und soziale Dichte, schaffen neue Räume, adäquate Wohnformen und Quartieratmosphären, nutzen digitale Planungs- und Fertigungsmethoden.
Ort | Quartier zwischen dem neuen BFH-Campus, dem Bahnhof und der Seepromenade in Biel

Raum und Infrastruktur


Transformation des «vergessenen» Wohnquartiers am Zihlkanal in Biel zum Bindeglied zwischen Stadt und See

Biel – Stadt am See?
Semester | Herbst 2017

Atelier | Das Gebiet zwischen Bahnhof Biel und Seeufer wird in den nächsten 20 Jahren zu einem neuen Stadtteil entwickelt. Hier entstehen der BFH-Campus, der Inno-Campus und das Quartier Agglolac. Welche Chancen bietet diese städtebauliche Ausgangslage für die Einbindung des Ländtequartiers in das urbane Gefüge?
Ort | 27 Parzellen zwischen dem neuen BFH-Campus, dem Bahnhof und der Seepromenade in Biel

Konstruktion und Handwerk


Städtische Zwischenräume für günstigen Wohnraum nutzen, z. B. im Lorraine-Breitenrainquartier in Bern

Nachverdichten: Modulor und modular
Semester | Frühling 2018

Atelier | In den Berner Quartieren widerspiegeln sich vielfältige Handwerkstraditionen, steinige und hölzerne. Im Atelier suchen wir nach neuen Wegen eines konstruktiven Entwerfens mit Holz. Z. B. im Lorraine-Breitenrainquartier nutzen wir Brachen und Zwischenräume, um günstigen Wohn- und Arbeitsraum zu schaffen. Die Entwürfe werden mit 1:1-Prototypen überprüft und gebaut – handwerklich analog wie auch digital.
Ort | Stadtquartier(e) in Bern, z. B. Lorraine-Breitenrain

Arealentwicklung


Bern wächst dynamisch, ist grün und vernetzt, lebt in Quartieren. Das STEK 2016 setzt Zeichen und öffnet Spielräume.

Umstrukturieren und nachverdichten in Bern
Semester | Frühling 2018

Atelier | Das Stadtentwicklungskonzept STEK 2016 von Bern definiert übergreifende Gebietsentwicklungen mit Chantiers. So bietet z. B. der Verkehrsraum Eigerstrasse ein grosses Potenzial, zu einem attraktiven Stadtraum umgestaltet zu werden. Mittendrin das Areal Bernmobil Depot und Werkstätten als Katalysator.
Ort | Stadtquartier(e) in Bern, z. B. Korridor Eigerstrasse mit dem Areal von Bernmobil

Bauen im Bestand


Bauen in den Alpen, im kleinstädtischen Kontext, vergleichend mit dem Bauen im Himalaya

Learning from...?
Semester | Herbst 2018

Atelier | Nach der Auseinandersetzung mit Dorfkernrevitalisierungen im Goms/VS (HS 2016) fokussieren wir auf kleinstädtische Strukturen in den Berner Alpen. Wie lassen sich Erkenntnisse aus baukulturellen Analysen interpretieren und konkret umsetzen? Was können vergleichende Studien aus anderen Bergregionen – z. B. aus dem Himalaya – beitragen? «Learning from...» als Strategien und Projekte für alpine Städte.
Ort | Kleinstadt in den Berner Alpen und vergleichende Studien aus dem Himalaya

Bauen im Bestand


Auseinandersetzung mit dem einer eigenständigen Logik folgenden Gefüge einer Kleinstadt

Inferno als Chance
Semester | Herbst 2018

Atelier | Die unfreiwillig entstandene Lücke in einem intakten System führt zur Auseinandersetzung mit denkmalpflegerischen, ökonomischen und kulturellen Themen. Ausgehend vom noch Vorhandenen und der Bedeutung des Verschwundenen werden Antworten auf die zentrale Frage nach der angemessenen Stadtreparatur gesucht: Rekonstruktion, Neuinterpretation oder ganz neue Ausgangslage?
Ort | Kleinstadt im ländlichen Raum der Schweiz, z. B. Gruyères

 

Weitere Informationen

Studiengang Master Architektur
Infoveranstaltung Dienstag, 6. Juni 2017
Individuelles Beratungsgespräch

 

Download

Programm Master Architektur

 

 

print

we are social