Bachelor of Arts in Architektur

Akkreditiert durch

Das Bachelorstudium bietet eine fundierte generalistische Grundausbildung, die eine Berufsbefähigung gewährleistet und die Basis für das daran anschliessende Masterstudium legt. Im Zentrum des Studiums steht das architektonische Projekt, in dessen Rahmen unterschiedliche realitätsbezogene Aufgaben stufengerecht bearbeitet werden.

Der erfolgreiche Abschluss auf Stufe Bachelor ermöglicht den direkten Berufseinstieg in ein Planungs- oder Architekturbüro der Bauwirtschaft oder bei der öffentlichen Hand.

Zulassung

  • Berufsausbildung in der Bauwirtschaft und Berufsmaturität
  • Berufsausbildung ausserhalb der Bauwirtschaft, Berufsmaturität und ein einjähriges Berufspraktikum in der Bauwirtschaft
  • Gymnasiale Maturität und ein einjähriges Berufspraktikum in der Bauwirtschaft, vgl. «Passerelle»
  • Ausbildung im Bereich Bauwirtschaft an einer höheren Fachschule

Bei gleichwertiger Ausbildung im In- oder Ausland entscheidet die Studienleitung «sur dossier» nach einem persönlichen Gespräch.

Für ein erfolgreiches Bachelorstudium wird Deutsch auf Niveaustufe B2 vorausgesetzt.

Die «Passerelle» ermöglicht den Brückenschlag zwischen Gymnasium und einem Architekturstudium an der Fachhochschule. Weitere Informationen zu diesem einjährigen Berufspraktikum finden Sie unter bfh.ch/passerelle

Studienbeginn

Das Studium startet jährlich im September (Kalenderwoche 38).
Nächster Studienbeginn: Montag, 19. September 2016

Dauer

  • Vollzeit: 6 Semester
  • Berufsbegleitend: 8 Semester
  • Teilzeit: gemäss Auskunft Studiengangleitung

Studienort

Burgdorf

Unterrichtssprache

Hauptsächlich Deutsch. Einzelne Unterrichtseinheiten in Englisch.

Semestergebühren

  • Studiengebühren CHF 750.–
  • Materialpauschale CHF 50.–
  • Prüfungsgebühren CHF 80.–
  • Gebühr für Soziales, Kulturelles, Sport CHF 24.–
  • Freiwilliger Mitgliederbeitrag Verband Studierendenschaft der BFH (VSBFH) CHF 15.–

Für Kopien, Bücher und Exkursionen sollten durchschnittlich CHF 400.- pro Semester budgetiert werden.

Die Anmelde- und Immatrikulationsgebühr beträgt CHF 100.–. Der Betrag wird bei der Einreichung fällig und bei einer allfälligen Ablehnung der Bewerbung nicht rückerstattet.

Studiengangleitung

Daniel Boermann, dipl. Arch. ETHZ
Professor für Entwurf, Technik und Konstruktion
daniel.boermann(at)bfh.ch

Beratungsgespräch
Die Wahl des Studiums ist eine wichtige Entscheidung bei der Planung der eigenen Berufskarriere. Im Rahmen eines individuellen Gesprächs beantworten wir gerne Ihre Fragen und klären mit Ihnen die persönlichen Voraussetzungen für das Studium.
Anmeldung

Informationsanlässe

Ein gedruckter Studienführer kann nicht immer alle Fragen beantworten. Deshalb finden jährlich mehrere Informationsanlässe statt, an denen wir Ihnen unsere Studiengänge vorstellen. Die Daten finden Sie in der Rubrik Events.

 

 

Die praktische Entwurfstätigkeit steht im Zentrum der Ausbildung. Die Studierenden verbringen deshalb mehr als die Hälfte ihrer Zeit im Projektunterricht. In der übrigen Zeit befassen sie sich mit dem Wissensaufbau zu den relevanten Randbedingungen des praktischen Bauens, den «realen Faktoren». Eine Palette von Wahl und Freifächern sowie Studienreisen und Themenwochen fördern die individuelle Neigung der Studierenden.

Der Aufbau eines Semesters trägt den unterschiedlichen zeitlichen Anforderungen von Wissensvermittlung und Projektstudio Rechnung. Jedes Semester kennt vier Phasen:

  • Wissensvermittlung mit Einstieg ins Projekt (8 Wochen)
  • AHB-Special-Week (1 Woche)
  • Projektstudio mit integrierter Wissensvermittlung (6 Wochen)
  • Schlussreviews (1 Woche)

1. Studienjahr

Das erste Studienjahr ist der Vermittlung von Grundlagenwissen und Grundkompetenzen des architektonischen Gestaltens gewidmet. Neben Themen der Entwurfstheorie, Kulturtheorie und ökonomischem Grundverständnis werden Schwerpunkte in den Kompetenzen Technik und Konstruktion sowie Systeme und Gestaltung gelegt. Dem Wissensstand entsprechend befassen sich die beiden ersten Entwurfsprojekte noch auf einem niedrigen Komplexitätsgrad mit Fragen des Wohnens.

2. Studienjahr

Im zweiten Studienjahr werden das Wissen und die Kompetenzen aus dem ersten Studienjahr konsolidiert und erweitert. Die Schwerpunkte umfassen neben Kompetenzen in Technik und Konstruktion auch solche der Bauökonomie und des Managements. Die Entwurfsprojekte weisen einen erhöhten Komplexitätsgrad auf und widmen sich neben Wohnnutzungen weiteren Bauaufgaben.

3. Studienjahr

Im fünften Semester werden Schwerpunkt mässig Inhalte vermittelt, die im anschliessenden Masterstudium als Vertiefungsrichtung gewählt werden können. Zur Wahl stehen die beiden Themen «Bauen in Holz» und «Bauen im Kontext». Das Entwurfsprojekt ist nochmals komplexer angelegt und widmet sich weiteren Nutzungen. Im sechsten Semester wird die Thesis thematisch vorbereitet und anschliessend in acht Wochen erarbeitet.

Certificate of Global Competence

Mit dem Zusatzzertifikat «Certificate of Global Competence» haben Sie als Studentin oder Student der BFH die Möglichkeit, sich im Verlaufe Ihres Studiums explizit inter- und transkulturelle Kompetenzen anzueignen und sich dafür auszeichnen zu lassen.
Weitere Informationen

Bachelor-Thesis

Die Thesisprüfung besteht aus einer vorgegebenen Projektarbeit und einer wissenschaftlichen Arbeit. Das Thema der wissenschaftlichen Arbeit kann nach den persönlichen Interessen der Studierenden definiert werden, muss aber mit dem Thema der Projektarbeit verknüpft sein.

Berufstitel

Die Ausbildung führt nach erfolgreichem Abschluss zum international anerkannten Titel «Bachelor of Arts in Architektur». Der Abschluss befähigt zum Studium auf Stufe Master im Bereich Architektur oder einem verwandten Fachgebiet.

Konsekutives Bachelor-/ Masterstudium in Architektur

Der Architektur-Studiengang der Berner Fachhochschule ist auf fünf Jahre ausgelegt: Während dem dreijährigen Bachelorstudium erhalten Sie eine generalistische Grundausbildung. Im anschliessenden zweijährigen Masterstudium wird der Tiefgang der Wissensvermittlung, die Komplexität der Studioaufgaben sowie die Verantwortlichkeit der Studierenden erhöht. Die beiden Studiengänge sind inhaltlich und didaktisch aufeinander abgestimmt.


Berufsbild

Architektinnen und Architekten können nach ihrer Ausbildung in den verschiedensten Berufsfeldern tätig sein: vom klassischen Kleinbüro mit generalistischer Ausrichtung bis zum grossen Architekturbüro mit eingespielten Teams für Entwurf oder Ausführung, von einer öffentlichen Bauverwaltung zu einer Immobilienfirma oder der professionellen Bauherrenvertretung. Alle diese in unterschiedlichen Kontexten agierenden Berufsleute verbinden ein ähnlich gelagertes Grundwissen und ähnliche Grundkompetenzen: Sie alle sind versierte Analytiker, Entwickler und Verbinder unterschiedlichster Aspekte des Bauens und unterschiedlicher Ansprüche von Menschen an ein Gebäude.

Wissensbasiertes Entwerfen

Zu den wichtigsten Studienzielen unserer Architekturausbildung gehört deshalb die Befähigung auf dem Gebiet des «wissensbasierten Entwerfens». Unter diesem Begriff verstehen wir das optimale Zusammenwirken von Wissen aus der Baurealität mit den Kompetenzen des architektonischen Entwerfens. 

Für eine erfolgreiche Tätigkeit in der Praxis benötigen Architektinnen und Architekten heute sowohl gestalterische Kompetenzen als auch technisches und konstruktives Wissen und Grundwissen der Bauökonomie. Aus diesem Grund wird die Aufgabenstellung im Entwurfsatelier gemeinsam mit den Dozierenden der Wissensvermittlung entwickelt. Die Dozierenden der Wissensvermittlung werden auch in die Betreuung des Projektunterrichts und in die Bewertung der Resultate miteinbezogen.

Studienziele und Kompetenzen
Sowohl die Bachelor- als auch die Masterausbildung der BFH zielen auf die im Berufsbild beschriebenen grundlegenden Kompetenzen und einen breiten Wissenshintergrund. Als Abgängerin oder Abgänger beider Lehrgänge verfügen Sie über Grundwissen in Architektur, in Planungsprozessen und im Bauablauf sowie zu ökologischen, gesellschaftlich- kulturellen und ökonomischen Einflussfaktoren.


Der erfolgreiche Abschluss auf Stufe Bachelor ermöglicht Ihnen den direkten Berufseinstieg in die Planungs-, Bau- und Immobilienwirtschaft. Mit einem Abschluss auf Stufe Master haben Sie das berufliche Handwerk zur Arbeit an Wettbewerben, von der Analyse bis zur Abgabe eines konkurrenzfähigen Projekts. Zudem sind Sie gerüstet, um als Projektleiter zu arbeiten oder ein Architekturbüro zu leiten.

Die praktische Entwurfstätigkeit steht im Zentrum unserer Ausbildung. Die Studierenden verbringen deshalb mehr als die Hälfte ihrer Zeit im Projektunterricht.

 

Die vermittelten Inhalte und Kompetenzen sind in sechs Modulgruppen strukturiert.

MG 1 | Entwurfsatelier

  • Entwurfstheorie
  • Projekt-Entwurf
  • Konstruktiver Entwurf

MG 2 | Systeme und Gestaltung

  • Architektonische Gestaltung
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Prozesssteuerung
  • Digitale & analoge Methoden und Werkzeuge

MG 3 | Konstruktion

  • Konstruktion
  • Detail
  • Material, Tragwerk
  • Hülle, Innenraum
  • Energie, Gebäudetechnik

MG 4 | Kulturtheorie

  • Kunstgeschichte
  • Arealentwicklung
  • Infrastruktur
  • Philosophie
  • Soziologie, Partizipation

MG 5 | Architektur-Ökonomie

  • Makroökonomie Bau
  • Planungs-Management
  • Bau-Management

MG 6 | Ergänzungsmodule

  • Special-Week
  • Summerschool
  • Wahlfächer
  • Optionskurse
  • Vorträge

 

An der Berner Fachhochschule können der Bachelor- und der Master-Studiengang auch als berufsbegleitendes Studium oder als Teilzeitstudium absolviert werden.

Berufsbegleitendes Studium (BBS)

Das berufsbegleitende Studium auf Stufe Bachelor dauert vier Jahre. Die Studierenden sind an zwei fixen Tagen im Unterricht anwesend (Montag und Dienstag). An den übrigen Wochentagen arbeiten sie in einem Architektur nahen Betrieb.

Der Unterricht in den Grundlagenfächern findet zu einem überwiegenden Teil gemeinsam mit den Studierenden des Vollzeitstudiums statt. Der Projektunterricht hingegen erfolgt in eigenen Klassen und zeitlich unabhängig. Die Wissensvermittlung in den Grundlagenfächern ist am Ende des fünften Semesters abgeschlossen. Ab dem sechsten Semester arbeiten die Studierenden ausschliesslich in Projektstudios und an ihrer Bachelor-Thesis.

Das berufsbegleitende Bachelorstudium richtet sich an:

  • Hochbauzeichnerinnen und Hochbauzeichner, die parallel zum Studium arbeiten
  • Absolventinnen und Absolventen einer gymnasialen Maturität, die im Berufsumfeld der Architektur oder Bauwirtschaft Fuss fassen wollen

Teilzeitstudium (TZS)

Das Teilzeitstudium auf Stufe Bachelor ist grundsächlich offen für alle. Es ist keine Berufstätigkeit in einem Architektur nahen Betrieb erforderlich. Der Studienplan wir in Absprache mit der Studienleitung individuell erstellt. Die maximale Dauer des Teilzeitstudiums ist auf sechs Jahre festgelegt.

print

Kontakt

Berner Fachhochschule
Architektur, Holz und Bau
Fachbereich Architektur
Pestalozzistrasse 20
Postfach 1058
3401 Burgdorf
T +41 34 426 41 01
infoarchitektur.ahb(at)bfh.ch

Info-Veranstaltung

Informationstag Architektur

1. November 2016, 18 Uhr, Burgdorf

mehr...

Videoporträt

Architektur studieren an der BFH